zurück
Topfit.News

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

10.10.2022 | 5 Minute(n) Lesezeit

psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Ein wachsendes Arbeitspensum, Zeit- und Termindruck, neue Technologien und der Anspruch, ständig verfügbar zu sein: Immer mehr Arbeitnehmer leiden unter den Belastungen am Arbeitsplatz. Die Folge: Die Zahl psychischer Erkrankungen nimmt zu. Das wirkt sich auch auf die Unternehmen aus. Mitarbeiter, die sich im Job wohl fühlen und psychisch gesund sind, sind die Voraussetzung dafür, dass das Unternehmen wettbewerbsfähig bleibt. Arbeitgeber sollten daher die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz präventiv fördern. Die Topfit.App bietet hierfür wertvollen Gesundheitscontent, der dazu beitragen soll, die psychische Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten und zu verbessern.

Was psychische Erkrankungen kosten

Wer im Berufsalltag regelmäßig Stress und Belastungen ausgesetzt ist, läuft Gefahr, ernsthaft psychisch zu erkranken. Das bestätigen auch offizielle Zahlen: In der Europäischen Union leiden schätzungsweise rund 50 Millionen Menschen an Depressionen, Erschöpfung und Suchterkrankungen. Diese Zahlen haben Auswirkungen auf den Arbeitsalltag. Psychische Erkrankungen machen mittlerweile einen relativen Anteil von rund 17 Prozent an der Arbeitsunfähigkeit in Unternehmen aus und sind damit die zweithäufigste Ursache. Betroffene fallen durchschnittlich 38,9 Tage aus – dreimal so lang wie bei anderen Erkrankungen.
Sowohl für die Volkswirtschaft als auch für die Unternehmen bedeutet das Kosten in Milliardenhöhe. Allein die Krankheitskosten für psychische Erkrankungen betrugen 2015 deutschlandweit 44,4 Milliarden Euro. Auf die Industrie hat die hohe Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage weitere finanzielle Auswirkungen: Die Produktionsausfallkosten lagen 2016 bei 12,2 Milliarden Euro. Zudem müssen Arbeitgeber in den ersten sechs Wochen Lohnfortzahlungen leisten.
Im Umkehrschluss bedeutet das: Indem Unternehmen in die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren, können sie Kosten reduzieren.

Arbeit und psychische Erkrankungen: Wie hängen sie zusammen?

Während noch vor einigen Jahren meist nur körperliche Spätfolgen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magengeschwüre oder Migräne diagnostiziert wurden, ist die Sensibilität für psychische Erkrankungen heute wesentlich höher. Das führt dazu, dass diese häufiger erkannt werden. Zu den häufigsten psychischen Erkrankungen zählen Angst- und Zwangsstörungen, Burnout, Depressionen sowie Sucherkrankungen (Medikamente, Drogen, Alkohol etc.).
Sie lassen sich häufig auf Stress und psychische Belastungen im Job zurückführen. Vor allem das Arbeitspensum und der Druck, ständig erreichbar zu sein, haben in den vergangenen Jahren zugenommen.
Folgende Faktoren haben außerdem einen Einfluss darauf, ob wir uns am Arbeitsplatz wohl fühlen oder nicht:

  • individueller Handlungs- und Entscheidungsspielraum
  • Arbeitsintensität
  • Arbeitszeitgestaltung
  • Gestaltung der Arbeitsumgebung
  • Gemeinschaftsgefühl und die Kollegialität
  • Betriebsklima und Führung
  • Arbeitsplatz(un)sicherheit
  • Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (Work-Life-Balance)
  • Regelungen zur Erreichbarkeit

Arbeitgeber haben es größtenteils in der Hand, die Rahmenbedingungen im Betrieb so zu gestalten, dass sie sich positiv auf die psychische Gesundheit der Mitarbeiter auswirken. Indem sie ihren Mitarbeitern beispielsweise Handlungsspielraum geben, auf flexible Arbeitszeitmodelle setzen und den Teamzusammenhalt stärken, können sie die psychische Belastung am Arbeitsplatz verringern.

Welche gesetzlichen Regelungen Arbeitgeber beachten müssen

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet Unternehmen seit 1996 dazu, die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz zu schützen. Arbeitgeber müssen die Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz so gestalten, dass Gefahren vermieden oder so gering wie möglich gehalten werden. Das Gesetz schließt auch psychische Aspekte mit ein. Technik, Arbeitsorganisation, sonstige Arbeitsbedingungen, soziale Beziehungen und der Einfluss der Umwelt auf den Arbeitsplatz müssen sachgerecht verknüpft werden.
Ein zentrales Instrument, um Arbeitsschutz sicherzustellen, ist die Gefährdungsbeurteilung. Arbeitgeber müssen dafür sorgen, dass für jeden Arbeitsplatz mögliche psychische sowie körperliche Belastungen erkannt und dokumentiert werden. Falls sie eine Gefährdung feststellen, sind sie verpflichtet, entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen. Welche Vorteile eine GBU konkret bietet und wie sie sich im Betrieb umsetzen lässt, erklären wir in unserem Newsartikel Psychische Gefährdungsbeurteilung: Pflicht und Chance.

Prävention: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Mitarbeiter nehmen meist nicht die Arbeit an sich als Belastung wahr. Im Gegenteil: Für viele Beschäftigte ist ihr Job eine wichtige Ressource, die ihre Gesundheit sogar stärken kann – unabhängig von Alter, Geschlecht und Branche. Als belastend empfinden die meisten Arbeitnehmer hingegen die Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz.
Das bedeutet: Arbeitgeber können aktiv Einfluss darauf nehmen, dass sich ihre Mitarbeiter wohlfühlen und gesund bleiben, indem sie zum Beispiel …

  • individuelle Handlungs- und Entscheidungsspielräume einräumen.
  • das Arbeitspensum angemessen und realistisch gestalten.
  • ein wertschätzendes Miteinander schaffen – sowohl unter Kollegen als auch mit den Führungskräften.
  • den Arbeitsplatz gesundheitsfördernd gestalten und Stressfaktoren reduzieren (zum Beispiel Lärm verringern oder Lichtverhältnisse verbessern).
  • Konflikte offen ansprechen und lösen.
  • angemessene Arbeitszeitmodelle schaffen, die eine ausgewogene Work-Life-Balance zulassen.
  • einen möglichst sicheren Arbeitsplatz bieten.
  • Weiterbildungen ermöglichen.

Mit gezielten BGF-Maßnahmen können Arbeitgeber ihre Mitarbeiter zudem dabei unterstützen, mit stressigen Situationen am Arbeitsplatz besser umzugehen. Mögliche Maßnahmen sind zum Beispiel Stress-Screenings und darauf aufbauende Handlungsempfehlungen oder Workshops und Trainings rund um die Themen Stressabbau, Resilienz und Work-Life-Balance.

Schon gewusst

Sollten Mitarbeitende bereits mehr als 42 Tage innerhalb von zwölf Monaten krankgeschrieben sein, sind Arbeitgeber zudem verpflichtet, ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten.

Psychische Gesundheit digital fördern – mit Hilfe der Topfit.App

Arbeitgeber haben es heute nicht leicht, alle Mitarbeiter mit gesundheitsfördernden Maßnahmen zu erreichen. Einige von ihnen befinden sich im Außendienst, sind auf verschiedene Standorte verteilt oder arbeiten im Homeoffice. Psychische Probleme bleiben in diesem Fall oft unbemerkt.
BGF-Verantwortliche kommen deshalb nicht umhin, ihre Maßnahmen durch digitale Angebote zu ergänzen. Mit der Topfit.App können sie diese allen Mitarbeitern orts- und zeitunabhängig zur Verfügung stellen. Die Topfit.App beinhaltet außerdem spezifischen Gesundheitscontent aus unterschiedlichen Themenbereichen. Im Modul Mental.Fit dreht sich alles um die psychische Gesundheit: Mitarbeiter erhalten in diesem Modul praktische Tipps rund um Stress- und Konfliktmanagement, Work-Life-Balance, Zeitmanagement und Schlafgesundheit. Übungen zum Mitmachen und angeleitete Entspannungsmethoden ergänzen das Konzept.
Das Besondere: Alle Inhalte sind unterhaltsam und zeitgemäß aufbereitet – oftmals als Videocontent. So auch in unserem Beispiel: Gesundheitsmanagerin Maria erklärt, wie jeder seine eigene psychische Gesundheit gezielt stärken kann:

Fazit

In die psychische Gesundheit der eigenen Mitarbeiter zu investieren, lohnt sich immer. Denn Beschäftigte, die sich mental gut fühlen, sind nicht nur deutlich seltener und kürzer krank, sondern auch motivierter. Das zahlt sich aus, denn Arbeitgeber müssen in diesem Fall mit geringeren Kosten für Produktionsausfall oder Lohnfortzahlungen rechnen.
Sie wollen die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter langfristig stärken? Mit der Topfit.App können Sie alle Ihre Maßnahmen planen, steuern und kommunizieren – flexibel und unkompliziert.

Mehr über modernes BGM erfahren!

Topfit.News

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz hängt von vielen Einflussfaktoren ab. Als Arbeitgeber haben Sie verschiedene Möglichkeiten, diese aktiv zu fördern.

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
10.10.2022 | 5 Minute(n) Lesezeit
Topfit.News

Digitales BGM: Mit diesen Tools lässt es sich umsetzen

Eine Reihe an Tools hilft dabei, digitales BGM im Unternehmen zu realisieren. Wir haben die Vor- und Nachteile der einzelnen Tools verglichen. 

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
05.09.2022 | 9 Minute(n) Lesezeit
Topfit.News

BGM-Konzept: Prävention strategisch planen

Mit einem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) können Arbeitgeber zum einen gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen für die Arbeit ihrer Mitarbeiter schaffen, zum anderen geben sie ihnen wertvolles Wissen an die Hand, so dass diese selbst in der Lage sind, ein gesundes Leben zu führen. Ein durchdachtes BGM-Konzept stellt sicher, dass die geplanten Maßnahmen auch zum Erfolg führen.

Autorenbild Daniel Büschel
Daniel Büschel
22.08.2022 | 5 Minute(n) Lesezeit